Lightroom Mac-PC

Ein Lightroom Katalog für Mac und PC

Adobe erlaubt es seinen Lizenznehmern Lightroom auf zwei Computern zu installieren. Dabei ist es unerheblich auf welchen Plattformen. Da Lightroom für Windows und Mac OS X zur Verfügung steht, ist eine Installation auf beiden Betriebssystemen möglich. Aber wie greift man auf den gleichen Bilderpool und vor allem auf den gleichen Katalog zu?

Dieses How-To beschreibt, wie man ohne umständliche Tricks trotz unterschiedlicher Pfade und Pfadtrenner von beiden Betriebssystemen aus auf denselben Lightroom-Katalog mit denselben Fotos zuzugreifen kann. Als Foto- und Katalogspeicherort kann entweder eine externe Festplatte oder ein Synology NAS-Server mit Cloudstation zum Einsatz kommen.

Einschränkung

Zuerst muss darauf hingewiesen werden, dass es nicht möglich ist, gleichzeitig von zwei Computern auf denselben Lightroom (LR) Katalog zuzugreifen. Die Lightroom-Datenbank ist nicht für Multiuserbetrieb ausgelegt. Aber ein serielles Arbeiten ist trotzdem sinnvoll möglich. Lightroom sperrt den gleichzeitigen Zugriff auf die Datenbank. Somit sollte ein versehentlicher Doppelzugriff und die damit einhergehende Datenbankbeschädigung ausgeschlossen sein.

Eine sinnvolle Backupstrategie für den Katalog und die Fotos ist aber auch aus anderen Gründen immer anzuraten.

Voraussetzungen

  • Lightroom (jede Version sollte funktionieren)
  • Zentrale Ablagestelle für die Fotos:
    • Externes Festplattenlaufwerk oder
    • Freigabe auf einem Synology NAS-Server mit aktiviertem Cloudstation-Dienst.
  • Eine zentrale aber dennoch netzwerktechnisch lokale Ablage für den Lightroom-Katalog:
    • Externe Festplatte (kann auch für die Speicherung der Fotos dienen, s.o.) oder
    • Cloudstation-Ordner auf einen Synology NAS-Server, der den Katalog über den Cloudstationdienst mit dem lokalen Katalog synchronisiert.

Den Katalog auf den LR zugreift, muss lokal gespeichert sein. Die Ablage auf einer Freigabe ist nicht möglich, da Lightroom den Zugriff auf einem im Netzwerk gespeicherten Katalog ablehnt (Auch die Nutzung der Offlinedatei-Funktion der Windows Pro/Business Versionen auf einem PC-Notebook ist mit LR-Katalogen nicht möglich).

Die  Cloudstation ist ein Dienst von Synology und ermöglicht es, Ordner auf deinem eigenen Synology NAS-Server (Diskstation)  mit dem gleichnamigen Ordner auf deinem PC oder Mac synchron zu halten. Dies funktioniert mit Windows, Linux und Mac OS X. Dies ist vergleichbar mit Clouddiensten wie Dropbox, Wuala, Google- oder Skydrive, etc. Allerdings erfolgt hier der Abgleich im lokalen Netzwerk mit deinem eigenen Server. Die Daten verlassen nicht die eigenen Rechner.

Mögliche Hardware- und Software-Szenarien

Nachfolgend werden zwei mögliche Szenarien gezeigt:

Computer 1
(mobil)
Computer 2
(stationär)
Fotoablage Katalogablage
1 MacBook mit Mac OS X 10.6 (Leopard) oder höher

Synchronisiert alle Fotos und den Katalog über Synologys Cloudstation-Client

PC mit Windows XP/Vista/7/8 (alle Versionen)

Synchronisiert nur den Katalog über den Cloudstation-Client

Synology NAS-Server

mit Cloudstation-Dienst

Synology NAS-Server

mit Cloudstation-Dienst

2 MacBook mit Mac OS X PC mit Windows XP/Vista/7/8 (alle Versionen) Externe Festplatte* Externe Festplatte*

*Die externe Festplatte speichert alle Bilder und den Katalog. Als Dateisystem kann FAT32 eingesetzt werden, da es ohne Treiber von beiden Systemen gelesen und geschrieben werden kann. Zudem ist dieses Dateisystem der Auslieferungszustand externer Festplatten. Es muss je nach Bedarf entweder an den Mac oder PC angeschlossen werden. Aus praktische Gründen (kein externes Netzteil und kompakte Abmessungen) ist eine 2,5 Zoll Festplatte mit 1 TB oder höher empfohlen. Wenn entsprechende Schnittstellen vorhanden sind, sollte aus Performance-Gründen eine Platte mit USB3-Schnittstelle verwendet werden.

Vobereitungen

Szenario 1

  1. Installiere den Cloudstation Serverdienst im DSM (Diskstation-Manager) über das Paket-Zentrum.
  2. Im Cloudstation-Kontrollzentrum aktiviere den Cloudstation-Dienst und unter „Berechtigungen“ deinen Benutzernamen.
  3. Installiere die Client-Software auf dem Mac und PC. Du findest sie im Download-Zentrum.
  4. Richte je einen Ordner für den LR-Katalog und deine Fotos im DSM in deinem Account in der Filestation ein:
    filestation01
  5. Der Windows-PC braucht die Fotos nicht zu synchronisieren, da er in der Regel eine schnell Ethernet-Verbindung zum NAS hat. Um den Bilderordner von der Synchronisation auszuschließen  klicke in den Einstellungen der Clientsoftware (Version 3.0.0.5) auf den PC unter dem Reiter Freigabe auf das Schraubenschlüsselsysmbol:
    cloudstation-client01
  6. und deaktiviere deinen Bilderordner
    cloudstation-client02
  7. Kopiere deine Fotos in den Bilder-Ordner und deinen LR-Katalog in den Katalog-Ordner auf der Freigabe oder dem lokalen Cloudstation Ordner. Die Synchronisation dauert einige Zeit. Dein MacBook sollte genug Speicherplatz auf der Festplatte oder SSD bereitstellen, um alle Bilder aufzunehmen und auch für die Zukunft noch Reserven haben (Mit der neuen Vollbildansicht Funktion von Lightroom 5 könnte man sich u.U. das Synchronisieren aller Bilder sparen. Das ist interessant für Benutzer von MacBook Airs mit kleinen SSDs.).

Szenario 2

  1. Lege auf der externen Festplatte je einen Ordner für den LR-Katalog und deine Fotos an
  2. Kopiere oder Verschiebe deinen Katalog und deine Fotos in die entsprechenden Ordner.

Arbeiten mit Lightroom

  1. Starte Lightroom auf einem Computer (hier das MacBook) und sorge dafür, dass es Zugriff auf die Fotos und den Katalog hat.
  2. Öffne den Katalog in dem Cloudstation-Ordner (Szenario 1) oder auf der externen Festplatte (Szenario 2).
  3. Die Fragezeichen im linken Ordner- und rechten Vorschaubildbereich zeigen an, dass diese offline bzw. nicht mehr vorhanden sind.
    Lightroom - Fehlende Ordner
  4. Klicke mit der rechten Maustaste auf deinen Bilderordner im linken Bereich „Ordner“ und starte „Fehlende Ordner suchen…“
    Lightroom - Ordner suchen
  5. Wähle deinen Bilderordner im Cloudstation-Ordner (Szenario 1) oder auf der externen Festplatte (Szenario 2) aus:Lightroom - Dateiauswahl Bilder
  6. Die Dateiverknüpfungen werden sehr schnell wieder fergestellt, wenn sich die relativen Pfade nicht geändert haben:
    Lightroom - Ordner gefunden
  7. Du kannst jetzt auf Fototour gehen oder in den Urlaub fahren. Dort kannst du neue Fotos importieren und bearbeiten oder auch Änderungen an alten Fotos vornehmen.
  8. Wenn du nach deiner Fototour oder deinem Urlaub zurückkommst, musst du dem Macbook erst noch Gelegenheit geben, sich mit dem Cloudstation-Server vollständig zu synchronisieren (grüner Haken am Cloudstation-Symbol cloudstation-client03 der Takleiste), bevor du am PC mit deinen neuen Fotos und Katalog weiterarbeiten kannst (Szenario 1). Bei einer externen Festplatte entfällt dies. Du musst sie nur an den PC anschließen (Szenario 2).

Um auf dem PC mit deinem Fototour- bzw. Urlaubsfotos weiterarbeiten zu können, führe auch am PC die obigen Schritte durch. Das geht schnell und lief bei mir bisher sehr zuverlässig. Bei der nächsten Fototour mit dem MacBook gehst du analog vor. Das nachträgliche Suchen und Verbinden der Bilder mit dem Katalog funktioniert auch noch Unterwegs, solange du vorher synchronisiert warst bzw. du deine externe Festplatte dabei hast.

Die oben genannten Schritte in diesem Abschnitt sind nur nötig, wenn du verschiedene Betriebssysteme (Mac OS X und Microsoft Windows) auf deinen Computern einsetzt oder du auf beiden Rechnern deine Fotos an unterschiedlicher Stelle ablegst.

Vor- und Nachteile beider Szenarien

Vorteile Nachteile
Szenario 1
  • Zentrale Speicherung und Verfügbarkeit der Bilder und Kataloge
  • Kein Suchen nach dem externen Datenträger mit den Bildern/Katalogen
  • Automatisches Backup einfach und sicher möglich
  • Viele weitere Funktionen des NAS für andere Aufgaben (Medienserver, etc.)
  • Kostenaufwändig
  • Wartezeit für Synchronisierung
  • Disziplinierter Benutzer
  • Mögliche Synchronisationskonflikte bei Bearbeitung des gleichen Bildmaterials auf beiden Computern ohne vorherige Synchronisation**
Szenario 2
  • Kostengünstig
  • Einfach zu realisieren
  • Kein Konfigurationsaufwand
  • Automatisches Backup schwierig und unzuverlässig, da Medium nicht immer angeschlossen
  • Möglicher Verlust aller Fotos/Kataloge bei Diebstahl, Hardwaredefekt oder Verlorengehen
  • Handling unkomfortabel

**Bei Konflikten muss man sich für eine Version der Datenbank entscheiden. Dies ist m.E. der bedeutenste Nachteil des Szenarios 1. Ein Datenverlust in Form von verlorenen Bearbeitungsschritten ist möglich. Ein Datenverlust in Form von verlorenem Bildmaterial oder einer beschädigten Datenbank aber m.E. nicht. Eine disziplinierte Anwendung von Szenario 1 ist aber unumgänglich.

Mein Workflow (Szenario 1)

UPDATE 14. Juli 2015: Aufgrund vieler Kommentare und E-Mails wie und zu welchem Zweck ich Szenario 1 nutze, habe ich mich entschlossen, meinen typischen Workflow hier zu skizzieren:

  1. Zuallererst synchronisiere ich meinen Lightroom-Katalog  auf beiden Computern (Windows Desktop-PC und Mac OS X Notebook) via Cloudstation.  Auf dem Notebook werden auch die Fotos synchronisiert.
  2. Dann verbinde ich LR mit den Fotos, wie oben unter „Arbeiten mit Lightroom“ beschrieben (falls erforderlich).
  3. Anschließend gehe ich auf Fototour oder in den Urlaub.
  4. Ich mache Fotos und importiere sie unterwegs in das LR des Notebooks. Bereits im Urlaub bzw. auf der Fototour kann ich  Änderungen an den neuen aber auch an den alten Fotos vornehmen, da alle auf dem Notebook synchronisiert sind.
  5. Ich komme nach Hause.
  6. Ich starte mein Notebook und verbinde es via LAN-Kabel mit meinem Netzwerk. Ich lasse die neuen Fotos und den Katalog vom Cloudstationdienst automatisch mit meinem NAS  synchronisieren. Das dauert eine Weile.
  7. Nach Abschluss der Synchronisation fahre ich mein Notebook herunter.
  8. Ich boote meinen PC und warte bis er den LR-Katalog synchronisiert hat. (Die Fotos müssen nicht vom PC synchronisiert werden, da der PC über das LAN Zugriff auf die synchronisierten Fotos des NAS‘ hat).
  9. Nach der Synchronisation verbinde ich die Fotos in LR, wie in „Arbeiten mit Lightroom“ w.o. beschrieben.
  10. Nun kann ich auf dem PC meine Fotos bearbeiten.
  11. Bevor ich auf meine nächste Fototour gehen, verbinde ich mein Notebook mit meinem Netzwerk und lasse den Cloudstationdienst die Änderungen auf mein Notebook übertragen.
  12. Nach Abschluss der Synchronisation wiederholen sich alle Schritte ab Punkt 2.

Zusammenfassung

Durch die Funktion „Fehlende Ordner suchen…“ von Lightroom lassen sich auf einer externen Festplatte gespeicherte Fotos und Lightroom-Kataloge von unterschiedlichen Plattformen aus verwenden. Dies ist auch möglich, wenn die Kataloge und die Fotos mittels Cloudstation-Dienst von Synologys NAS-Server lokal auf dem Notebook synchronisiert werden.

Man kann zwar nur mit einem Gerät gleichzeitig auf den Katalog zugreifen, aber ein sequentielles Arbeiten mit einem MacBook und einem stationären PC ist mit nur wenigen Mausklicks möglich.

19 Gedanken zu „Ein Lightroom Katalog für Mac und PC“

  1. Hi Hani,
    danke für die Beschreibung. Sag mal meinst du das klappt auch mit drei oder gar vier Rechnern? Also die Lizenzen haben alle Rechner.
    Und dann noch eine Frage, hast du es schon mal versucht, wenn der Katalog (also nicht die Bilder) auf einer Dropbox/OneDrive oder sonstigem Clouddienst liegen?
    Danke schon mal im Voraus
    Alex

  2. Hallo Alex,

    natürlich geht das auch mit 4 oder mehr Rechnern, theoretisch!

    Aber ich glaube zu wissen, was du versuchen willst. Du möchtest LR quasi-netzwerktauglich machen. Mein guter Rat: Lass es, du erntest inkonsistente oder gar komplett defekte LR-Datenbanken schneller als du denkst. Siehe auch w.u.

    Natürlich kannst du deine LR-DB auf einem Clouddienst, wie Dropbox, speichern. Sie liegt ja für LR lokal und LR wird nicht rummeckern. Ich mache es ja ähnlich, indem ich auch meine DB zentral über mein NAS mit dem Cloud Dienst meines NAS (arbeitet wie Dropbox) mit meinem PC und meinem MacBook synce (wie in meinem Artikel beschrieben).

    Das geht bei 2 Rechnern und nur einem (disziplinierten) Anwender ganz gut und hat ein nur sehr geringes Risiko (habe ich in meinem Artikel beschrieben). Bei 2 Anwendern und 4 Rechnern geht das aber IMO schief, da irgendwann niemand mehr weiß, wann wer seine DB gesynced und wer zwischenzeitlich Änderungen vorgenommen hat.

    Selbst, wenn du alle 4 Rechner alleine benutzt, wirst du schon früh den Überblick verlieren. LR ist einfach nicht netzwerkfähig, da helfen auch keine Workarounds. Der Mitbewerb ist da auch nicht besser.

    Echte netzwerkfähige Bilddatenbanken sind z.B. Imabas und pic2base. Beide haben aber keine Bearbeitungsfunktionen, wie LR & Co.

    LG Hani

  3. Hallo Hans!
    meine Frage zum Szenario 1. Wie lange dauert es wenn auf einer Reise zb. 6 GB Raws erstellt wurden bis diese mit der Cloud Station synchronisiert sind? Denke das das der grösste Flaschenhals ist. Meine jetzige Lösung ist die Synchronisation von Katalog und Bilddaten mit Synchronaut über das Netzlaufwerk auf den Laptop.

    Gruss Wolf

    1. Hallo Wolf,

      ich habe das nie beobachtet oder gemessen. Nach einer Reise hänge ich einfach das Notebook ans Gbit-LAN-Kabel. Meist hat man erstmal anderes zu tun. Ist bei mir also nicht zeitkritisch. Zumal ich über die Cloudstation auch andere Daten synce.

      Ein manuelles Sync-Tool kann schneller sein. Man muss aber die Synchronisation explizit starten. Die Cloudstation synct sobald es eine Verbindung zum Server hat.

      Wenn du mit deinem Sync-Tool zufrieden bist, würde ich dabei bleiben. Die Vorgehensweise bzgl. Anpassung/Finden der Pfade/Fotos ist identisch mit Scenario 1 oder 2.

      LG Hani

  4. Hallo Hani,

    Ich habe auch gerade mein NAS an die Arbeit geschickt. 😉 Ich meine das ich, irgendwo in den Untiefen des WWW, mal gelesen habe man soll die Previews nicht mit syncen… Kzomme aber auch nicht mehr auf die Begründung. Wie machst du das auf deinem Mac Book wenn du Smart Vorschauen erstellst, behälst du die nur lokal oder syncst du die dann auch?

    Gruß Alex

    1. Hallo Alex, ich verwende noch LR 4 und habe daher keine Smart Vorschauen, allerdings hat Version 4 auch Vorschaubilder. Sie werden immer im gleichen Verzeichnis gespeichert, wie der Katalog. Die synce ich daher mit. Bisher keine Probleme.

      Bei den Smart-Vorschauen soll es genauso sein. Wie willst du den Katalog dann von den (Smart-)Vorschauen trennen?

      Siehe z.B. im Zusammengang mit Dropbox: http://www.fotophobia.de/adobe…..l-it-sync/

  5. In dem Beitrag ist zwar „nur“ von der Synology die Rede, aber ohne große Änderungen sollten auch die QNAPs genauso funktionieren. Das umständlichere Synchronisieren ist ja seit der neueren Firmware mit den verschiedenen Tools inzwischen auch bei QNAP einfach und für jedermann möglich (mittels Qsynch bei Mac und Windows und QFile auch auf iOS und Android).
    Bislang habe ich immer mit einem Hauptkatalog auf dem Win-PC gearbeitet. Auf dem MacBook hatte ich extra Kataloge für Reisen erstellt und diese anschl. in den Hauptkatalog integriert. Da meine RAW-Bilder aber eh auf dem QNAP liegen, gefällt mir diese Variante ganz gut. Ich werde mir das mal genauer ansehen und es selbst probieren. So könnte ich auch oft den Weg ins Büro sparen, gerade um die Bilder zu sichten u.ä.
    Das macht sich dann mit dem MacBook vom Wohnzimmer und der Terasse aus schon einfacher…

    1. Gerd, vielen Dank für den Hinweis zum QNAP NAS. Das jetzt auch Qnap ein Cloudserver/Client System anbietet wusste ich nicht.

      Das war damals einer der Hauptgründe warum ich mich für Synology entschieden habe.

      Ich wünsche dir viel Erfolg beim Ausprobieren mit Qsync.

      Hani

  6. Great post although I have a few questions about the NAS set up.

    If I understand correctly, you have 2 copies of your photos. One on the MacBook Pro, one on the NAS. When editing on the MacBook Pro the edits happen on the local disk and and then get synced to the NAS. When editing on the PC you are editing the NAS files directly over a wired connection. Is this accurate?

    Are the Mac and PC Syncing the same catalog file? If so, how are you handling the difference in how the two OS’s specify paths? Do you need to re find your photos every time you switch between systems? If you have separate catalog files for each OS then how are syncing the edits between the OS’s since the edits reside in the catalog?

    Thank you.

    1. Hi Gary, thank you.

      You wrote:

      If I understand correctly, you have 2 copies of your photos. One on the MacBook Pro, one on the NAS. When editing on the MacBook Pro the edits happen on the local disk and and then get synced to the NAS. When editing on the PC you are editing the NAS files directly over a wired connection. Is this accurate?

      Yes, exactly.

      Are the Mac and PC Syncing the same catalog file? If so, how are you handling the difference in how the two OS’s specify paths? Do you need to re find your photos every time you switch between systems?

      Yes, they are using the same catalog. The different-path-problem is mentioned in chapter „Working with Lightroom“ The function „Find missing folders“ work around this problem.

      If you have separate catalog files for each OS then how are syncing the edits between the OS’s since the edits reside in the catalog?

      I do not have different catalogs.

      But you need a bit discipline to syn the common catalog before you change the computer. My workflow (typically):

      1. Syncing LR catalog and photos on both machines (desktop and notebook computer) via Cloudstation.
      2. Connect LR on the notebook with the photos as described in „Working with Lightroom„.
      3. I go out for a photo tour or for vacation
      4. I take photos and import them in the Notebook’s LR on the go. I can do some adjustment on them as well as on the older ones, because I have all my photos synced on my notebook.
      5. I come back home
      6. I start my notebook computer, connect it via wired LAN to my network and let the catalog and new photos syncing automatically. This takes a while.
      7. After the synchronization is accomplished I shut down the notebook.
      8. I boot the Desktop-PC and wait till it has the current catalog synchronized.
      9. I connect the photos via „Working with Lightroom“ on the Desktop-PC.
      10. I work with the photos on the PC’s LR.
      11. Before I go on the next tour, I start the notebook, connect it to the network and let it syncing.
      12. I repeat all steps from 2 onwards.
  7. I’m using a Synology NAS and have recently purchased a laptop to use Lightroom CC on. I already use it on my PC. This article looks to explain how I can use the same catalog across both machines via Synology’s Cloudstation. The only thing I don’t understand is why there’s a need to have the photos in the Cloudstation folders. I currently map a drive to the photos on the NAS which is not part of Cloudstation. I would expect that the catalog needs to be in Cloudstation to ensure the catalog is kept sync’d between machines. However, the photos are never touched by LR so they should be able to be on the NAS and not in Cloudstation? As long as both the PC and laptop map the same drive letter to the photos it should work?

    Thanks

    1. I store my photos and catalogs/previews in the cloudstation folder and I sync them on my MacBook Notebook only. I do not sync them on my Desktop-Windows-PC. But I sync my catalog/previews on both machines of course.

      The reason is to have all my photos on the go when I am not connected to my NAS. I can work on it in a hotel or somewhere else. Have a look on my workflow at the end of my previous comment.

      As far as I understood you have two Windows machines. And yes you just need to sync the catalog (and previews) when you work in your office/at home only. When you map the catalog to the same drive letter on both Windows machines you do not have to do anything else as syncing the catalog before changing machines. You do not need to do the things mentioned in Chapter „Work with Lightroom“. This is only necessary when paths to the photos on both machines are different, e.g. when you use different operating systems as I do.

      Just a recommendation and warning: Using one cat on more than one machines needs IMO a great portion of discipline and you should be the only user of the catalog. When you change machines and you have not synced the catalog completely you will end up with two catalogs at least. Cloudstation make a copy when file syncing ends up in inconsistency. Than you have to decide which catalog you want to use further.

      Catalog syncing does not transform LR to a general photo database for multiple users. Unfortunately IT IS IMPOSSIBLE.

  8. Hallo Hani,

    ich bin auf Deinen Artikel gestoßen, weil ich ebenfalls einen Windows 10 PC als stationäre Workstation und ein Mac Book Air (250GB SSD) als mobiles Gerät nutze.

    Wenn ich es richtig verstehe, das löst der Synology Cloud Station Dienst *primär* das Problem, das Lightroom KEINE Netzwerklaufwerke für den Katalog unterstützt.
    Durch das „lokale Caching“ kannst Du dem Notebook das NAS quasi „unterschieben“ und er sieht es als lokale Platte, was es performance-mäßig ja auch für alle Zugriffe ist, die dann erst später asynchron „weitergereicht“ werden.

    Das ist ein ausgesprochen cleverer und eleganter Ansatz!

    Die einzige Limitation scheint zu sein, das trotzdem die Festplatte im Notebook groß genug sein muss, um alle Daten einschließlich der Original Bilder zu speichern, was bei den heute üblichen TB möglicherweise NICHT gegeben ist, oder?

    Wie groß sind denn Deine „Gesamtdaten“? Nach dem Artikel zu urteilen, passen sie komplett auf Deinen Laptop.

    Da ich mit LR CC arbeite (also ~6) kann ich Smart Vorschauen nutzen und müsste eigentlich gar nicht die kompletten Bilddaten mitnehmen, könnte sie also z.B. ebenfalls auf dem NAS halten und dann per WLAN drauf zugreifen – bleibt auszuprobieren wie flüssig das dann läuft.

    Ich frage mich gerade, ob es nicht „noch einfacher“ geht.
    Gibt es u.U. „Private Cloud Lösungen“ die als Server-Prozess auf einem PC laufen, anstelle des NAS? Damit könnte ich meine ganzen Daten zentral halten. In den stationären PC passen 10x 3.5″ Platten, 4 sind installiert + SSD fürs System + Wechselschacht für Backup auf 3.5″ SATA Platten – also definitiv leistungsfähiger als die meisten NAS…

    Ich müsste dem Laptop dann nur – genau wie Du – mithilfe einer „Drop-Box artigen lokalen Cloud-Emulation“ das Ganze als lokales Drive präsentieren.

    Werde mal recherchieren…
    Guido

    1. Hallo Guido, ja, ich halte meine kompletten Foto-Daten auch auf meinem 2012er MacBookPro. Der hat mittlerweile jetzt eine 1TB SSD. Ich habe derzeit so ca. 300GB Fotos. Deine 250GB SSD ist auch recht knapp. Bei den MacBookAirs ist das aufrüsten nicht so einfach, wie bei meinem alten MBP. Es soll aber trotzdem gehen => datenreise.de.

      Das mit den Smartvorschauen ist interessant. Ich hatte lange Zeit LR4 genutzt, die keine Smartvorschauen-Funktion hat. Jetzt mit LR6 schon. Habe sie mir aber noch nicht genau angeschaut. Dann muss man ggf. nur den Katalog und die Smartvorschauen synchronisieren. Das kann ’ne Menge Platz auf dem MacBook sparen, solange du die Bilder nicht auch mit Photoshop auf dem MBA bearbeiten willst. Ich würde die Smartvorschauen nicht auf dem „Server“ lassen, wenn du mit WLAN darauf zugreifst. Besser mit 1GB-LAN(-Adapter) oder noch sinnvoller auf der Platte des MBAs. Ich weiß auch nicht, ob die Smartvorschauen lokal gespeichert werden MÜSSEN.

      Deine Daten statt auf dem NAS auf dem PC zu halten, bringt IMHO keine wirkliche Besserung. Du tauscht nur das NAS gegen deinen Rechner und musst dich auch noch um die SOftware kümmer, die ggf nicht so zuverlässig ist (z.B. ownCloud). Und der Flaschenhals ist hier sicher das WLAN.

  9. Hallo Leute,

    ich weiß, der Post ist schon was älter, aber ich habe nun gerade mal die Problematik, dass ich sowohl mit Win, als auch mit MacOS (Boot Camp) auf meinen Lightroom Katalog zugreifen möchte.
    Warum müssen denn die Fotos auch lokal gespeichert sein? Es reicht doch, wenn der Katalog lokal ist und dann gesynct wird, oder? Bei mir liegen die Fotos auf der Synology und der Katalog jeweils lokal. Ich muss eben immer wieder den Katalog neu verknüpfen damit die Fragezeichen verschwinden, aber das ist ja eine Sache von 10 Sekunden. Habe ich hier ein Denkfehler?

    1. Nein, du machst keinen Denkfehler.

      Hast du einen stationären Mac mit BootCamp-Windows und Mac OS X und eine schnelle LAN-Verbindung zum NAS, brauchst du keine Synchronisierung der Fotos, sondern nur des Katalogs, um von beiden Plattformen auf denselben Katalog zuzugreifen. Die Fotos bleiben zentral auf dem NAS für beide Plattformen.

      Sie müssen nur bei einem mobilen Rechner lokal gespeichert und synchronisiert werden, der keine ständige Verbindung zum NAS hat.

  10. Guten morgen Hani,
    Ich habe ein Mac Book Pro auf dem ich eine Partition habe für Windows. Ich Arbeite als Architekt und da gibt es manche Software eben nicht für Mac. Aber das ist egal, Windows 10 läuft hervorragend und ohne jede Einschränkung auf dem Mac.
    Ich mache das mit den Fotos so, dass ich diese auf Reisen einfach in meinem Katalog importiere und diese zunächst lokal auf meinem Mac Book speichere, sobald ich wieder zu hause bin, verschiebe ich dann die Fotos über die Lightroom Bibliothek auf meine Synology. Das heißt ich habe wirklich nur mein Katalog und natürlich die Vorschauen lokal in Mac und Windows, die auch synchronisiert werden, die Fotos sind aber alle auf der Synology im Netzwerk gespeichert. Wichtig ist hierbei allerdings, dass man der Synology auch immer genug Zeit gibt, zu um zu synchronisieren…Ansonsten gibt es Chaos.

    1. Hallo Dan, jetzt verstehe ich. Klar, so kann man es machen und macht für deine Applikation auch Sinn. Bei mir sieht das mit zwei separaten Rechnern anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.